Pressestimmen
Der Neue Tag, 11.05.2006:

Tag und Nacht am Netz

Neustadt/WN (tos). Am Ende fiel selbst das Stehen schwer. Kein Wunder, steckten doch den Spielern am Ende des des elften „24-Stunden-Volleyballturniers“ des SV Altenstadt am Sonntag in der Gymnasiumturnhalle bis zu 13 Partien in den Knochen.

Am besten mit der Belastung kam der mit 13 Sportlern angetretene Turniersieger „Hephata Crusader“ aus Berlin zurecht. Im Feld von 15 Teams mit 100 Volleyballern gewannen sie im Finale gegen die Grafenwöhrer Formation „Freilos“ mit Steffi und Kahti Schön, Marketa Palzerova, Alex Marner, Volker Karras, Christian Wolf, Anita Kohl und Tobias Reiter knapp mit 43:39. Zuvor hatten sich die „Crusaders“ im Halbfinale 47:32 gegen den späteren Dritten „Awadoler“ (Neunburg vorm Wald) durchgesetzt, „Freilos“ bezwang „Totale Erschöpfung“ (Schrobenhausen) mit 43:36.

Erneut freute sich Organisator Stefan Alwang über die Teilnehmer aus ganz Bayern, Berlin, Dresden und Bad Freienwalde. In spannenden Spielen auf Bezirksliga-Niveau boten die Teams tollen Volleyballsport.

Neben „Freilos“ schlugen sich auch die beiden anderen Vertreter des Landkreises achtbar, mussten sich aber mit dem zehnten („Fruchtzwerge“ aus Altenstadt) beziehungsweise 13. Platz („Sonntagsspieler“ aus Störnstein) zufrieden geben. Erfreulich war für die Organisatoren, dass es keine größeren Verletzungen gab.

Hier der Endstand der Platzierungen am Sonntag Mittag um 12.00 Uhr:

Platz
Mannschaft
Herkunft
1. Hephatha Cruiser Berlin
2. Freilos Grafenwöhr
3. Avadoler Neunburg vorm Wald
4. Totale Erschöpfung Schrobenhausen
5. Schalalalaaaa Heilbronn
6. Inter Heiland Bad Feienwalde
7. Goldbärchen Donaustauf
8. Bunte Mischung Donaustauf
9. Grashoppers Wiesent
10. Fruchtzwerge Altenstadt
11. Die Ahnungslosen Freising
12. Allstar Team alle Mannschaften
13. Sonntagsspieler Störnstein
14. Knusperflocken Dresden
15. Spectators Hainsacker